Gesundheitsfachkräfte FRÜHE HILFEN

Familienhebammen und Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Wer ist das?

Gesundheitsfachkräfte in den Frühe Hilfen sind ausgebildete Hebammen oder Kinderkrankenschwestern mit einer Zusatzqualifikation zur Familienhebamme oder Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin.

Durch die Bundesinitaive Frühe Hilfen konnten im Landkreis Harz, Familienhebammen und Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen ausgebildet werden. Diese können Schwangere, Müttern und Vätern mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen unterstützen. Das Angebot ist kostenlos, anonym und ohne Antragstellung.

Hände Baby und Eltern

Was kann eine Familienhebamme/
Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin?



Die Hebamme ist die Fachfrau rund um Schwangerschaft, Geburt und die Zeit des Wochenbettes.  Dazu gehören zum Beispiel: Geburtsvorbereitungskurse, Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden, Wochenbettbetreuung, Still- und Ernährungsberatung, Rückbildungskurse und Pflege des Neugeborenen. Insgesamt 14 Wochen kann die Arbeit einer Hebamme kostenlos über die Krankenkasse in Anspruch genommen werden.

Eine Familienhebamme kann die werdende Mutter länger, bereits mit Kenntnis der Schwangerschaft bis zur Vollendung des ersten lebensjahres des Kindes, begleiten. Durch eine Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin kann eine Mutter bzw. Familie von der Geburt und bei Bedarf sogar bis zum dritten Lebensjahr betreut werden.

Eine Familienhebamme bzw. Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin hilft der Mutter bzw. den Eltern frühzeitig und bietet alltagspraktische Unterstützung an:

  • Sie unterstützt bei Fragen zur Gesundheit und Versorgung des Kindes.
  • Sie begleitet die körperliche, neurologische und emotionale Entwicklung des Säuglings.
  • Sie hilft bei der Planung einer Alltagsstruktur und wirkt mit den Eltern auf eine gesunde häusliche Umgebung hin. 
  • Sie bietet der Mutter bzw. den Eltern Unterstützung bei bestehender emotionaler Unsicherheit im Umgang mit dem Säugling und leistet Unterstützung in Überforderungsmomenten.

Die Fachkräfte Frühe Hilfen arbeiten aktiv im Netzwerk Frühe Hilfen mit und kennen die Angebote für werdende Eltern und Familien im Landkreis Harz. Durch dieses Wissen können sie unkompliziert weitere Hilfen zur finanziellen, gesundheitlichen oder auch psychosozialen Unterstützung vermitteln. Bei Bedarf begleiten sie Eltern auch zu Ärzten, Beratungsstellen oder Ämtern.

Kurz gesagt:
Eine Familienhebamme oder eine Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
lässt Sie mit Ihren Sorgen nicht allein!


Die für den Landkreis Harz tätigen Fachkräfte Frühe Hilfen sind:


Familienhebammen:

  • Katharina Bergmann
    Tel.: 0151 58708663
    Tätig im Bereich: Halberstadt

  • Franziska Drachau
    Tel.: 0163 6615447
    Tätig im Bereich: Quedlinburg, Thale

  • Gabriele Niemann
    Tel.: 0160 91603122
    Tätig im Bereich: Blankenburg, Elbingerode, Ilsenburg, Wernigerode

  • Anne Wiecker
    Tel.: 0151 40054507
    Tätig im Bereich: Halberstadt

Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin:

  • Sabina Kalberer Schweizer
    Tel.: 0151 50741758
    Tätig im Bereich: Ballenstedt, Harzgerode, Falkenstein, Quedlinburg, Ditfurt, Westerhausen

Möchten Sie das Angebot gern nutzen oder haben Sie Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an die Netzwerkkoordinatorin Frau Jana Buchhorn unter:

Tel.: 03941 5970 2120
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bundesstiftung Frühe Hilfen
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Landkreis Harz